Umwelt & Klima

Funktionsweise und Einsatz von Infrarotheizungen

Eine Infrarotheizung gehört zur Kategorie der Elektroheizungen. Hier wird die neueste Infrarottechnik mit dem Ziel genutzt, effizient zu heizen sowie erheblich Strom zu sparen. Dabei kann hier eine eingesetzte Heizungsart im Vergleich zu einem konventionellen Heizsystem Energiekosten von bis zu 50 Prozent einsparen.

Die Funktionsweise

Heizungen auf Infrarotbasis können sowohl im Innenbereich in den Räumen von einem Haus oder einer Wohnung, als auch im Freien, zum Beispiel auf einer Terrasse, verwendet werden. Bei dieser Heizungsform kommen Infrarotstrahlen zum Einsatz. Dabei handelt es sich um elektromagnetische Wellen, welche oberhalb der für Menschen sichtbaren Bereiche liegen.

Diese elektromagnetischen Wellen befinden sich in einem schmalen Wellenlängenband von 3 bis 50 μm (Zeichen bedeutet Mikrometer). Dieser Wellenbereich ist für Menschen völlig gefahrlos. Außerdem kann bei Heizungen auf Infrarotbasis eine Gefährdung der Gesundheit durch Elektrosmog vollständig ausgeschlossen werden. Die Regulierung erfolgt häufig über einen Funkthermostat.

Ein solcher Funkthermostat setzt sich aus einem bedienbaren Sender sowie einem Empfänger zusammen. Der Empfänger befindet sich zwischen einer Steckdose und einer Heizung. Dabei sind hier die hier entstehenden Infrarotstrahlen mit den Sonnenstrahlen vergleichbar.

Bei den Infrarotheizungen erfolgt im Unterschied zu den herkömmlichen Heizungen, welche die Luft erwärmen, die Wärmeübetragung über die Anwärmung der angestrahlten Flächen. Hier wirkt sich die Wärmestrahlung auf flüssige und feste Körper aus, jedoch nicht aber auf die Luft. Die Wärmestrahlung wird hierbei von dem in den Raum befindlichen festen Körper aufgenommen und diese geben dann diese Wärme im Anschluss wieder ab.

Die Wärmestrahlung

Hier findet bei den Heizungen auf Infrarotbsasis durch das Aussenden von Wärme ein Strahlungsaustausch statt. Alle in einem Raum befindlichen Körper werden dabei gleichmäßig von der Infrarotlösung erwärmt. Gleichzeitig heizt sich die Raumläuft, indem diese über die aufgewärmten Körper befindet, ebenfalls auf. Hier wird dann in Fachkreisen auch deshalb von eine Wärmewellen- oder Strahlungsheizung gesprochen.

Normale Gas- und Ölheizungen erzeugen hier im Unterschied dazu die sogenannte Konvektionswärme dadurch, dass hier die Raumluft, die sich zum Beispiel in einem Zimmer befindet, erwärmt wird.  

Dabei ist es das Ziel von Heizungen auf Infrarotbasis, den Anteil der aufsteigenden und warmen Luft so klein wie möglich zu halten.

Eine der größten Vorteile, wenn man die Aktion Infrarotheizung kaufen umsetzt, ist die schnelle Erwärmung von Körpern und Gegenständen. Ebenfalls sind hier geringe Nach- und Vorheizzeiten vorhanden. Außerdem entsteht eine angenehme Wärme in den damit aufgeheizten Räumlichkeiten.

Die Einsatzbereiche

Wenn diese Heizungsart richtig zum Einsatz kommt, kann dies zu erheblichen Einsparungen führen. Dabei muss hier jedoch beim Gebäude ein guter Dämmzustand vorhanden sein, so dass hier für den Raum auch weniger Wärme erforderlich ist und diese Wärme dann auch über einen gewissen Zeitraum innerhalb der Wände behalten werden kann.

Gerade auch in Räumlichkeiten, welche nur in sehr begrenzten Umfang, wie zum Beispiel eine Ferienwohnung, ein Wintergarten oder ein Partykeller, benutzt werden, haben sich solche Heizungen bewährt. Die Installation sowie die Bereitstellungs- und Anschaffungskosten von umfangreichen Zentralheizungen verursachen für solche Räumlichkeiten deutlich höhere Kosten, als die beim Einsatz von Infrarotheizungen der Fall wäre.